Liebe Barbara,

Nach über zwanzig Jahren konnte der Schreibkrampf bei mir aufgelöst werden. Dies war für mich lange unvorstellbar und ich bin sehr dankbar, dass ich von diesem Leiden befreit bin. Ich geniesse viel mehr Lebensqualität! Der Umgang mit Menschen wird in allen Bereichen vereinfacht. Ich brauche mich nicht mehr zu schämen oder zu verstecken.

Hier kurz meine Geschichte: meine Kindheit war von Angst und Gewalt durch meinem Vater geprägt. Ich litt massiv unter Alpträumen und zeigte ein auffälliges Verhalten. Leider hat sich niemand darum gekümmert. Mit ungefähr zwanig entwickelte ich von einem Tag auf den anderen Störungen beim Schreiben mit der Hand. Zuerst konnte ich mir das nicht erklären und dann versuchte ich das ganze zu verstecken und zu verheimlichen. Ich war mir sicher massiv krank zu sein.

Da ich im Büro arbeitete, begann ein Teufelskreis. Anfangs konnte ich mit dem Krampf nichts anfangen. Ich wusste nicht, dass er einen Namen hatte usw. Ich wiederholte das Verhalten meiner Kindheit mit meiner Hand. Niemand durfte sehen, was bei uns zu Hause alles vor sich ging. Und so machte ich es mit der Hand. Um das Problem zu lösen suchte ich Hilfe bei einem Neurologen. Er stellte die Diagnose Schreibkrampf und stellte mir Möglichkeit zur Verfügung mit Spritzen dagegen vorzugehen. Ich wollte mich mit dieser Diagnose nicht Abfinden und war überzeugt, dass das Leiden bei mir einen seelischen Ursrpung hat. Ich versuchte über Jahre viele Methoden aus um dieses mir das Leben schwer machende Leiden los zu werden. Dabei handelte es sich um Alternativmedizin sowie Psychologische Betreuung. Wirklich verschwunden ist es nie.

Meine Schwester hatte auch ihre Störungen aus dieser Kindheit getragen. Bei ihr zeigten sie sich jedoch in einer anderen Form. Sie erzählte mir von der Hypnosetherapie und wie es ihr nachher oft besser ging. Ich machte mich im Internet kundig und fand die Homepage von Hypnowell. Gut vorbereitet ging ich zu ihr. Ich wusste welche Formulierungen mir zusagen würden. Barbara hat mich gut beraten und wir hatten etwa 5 Sitzungen. Davon hatte ich eine CD, die hörte ich fast jeden Tag. Sie tat mir so gut und ich konnte mich tief dabei entspannen. Barbara erzählte mir auch etwas von der Timeline und ich entschied mich dazu. Ich hatte zuerst einen grossen Respekt davor. Während dieser Sitzungen kamen alte Sachen hoch, denen ich keine so grosse Bedeutung zugemessen hatte und etwas was ich immer vermutete und jetzt gefühlsmässig eine Bestätigung dafür bekam. Als ich aus der Sitzung kam, war ich zuerst wütend und enttäuscht. Ich dachte mir, das hat jetzt nicht viel gebracht. Doch siehe da, für meine Seele hatte sich der Knopf gelöst. Ich kann seit diesem Zeitpunkt wieder normal mit Filzstiften, Bleistifen usw. schreiben. Nur harte Kugelschreiber mag ich immer noch nicht. Aber das war schon früher so und damit kann ich bestens leben!

Ich bin Barbara sehr dankbar, dass sie mich in dieser Zeit begeleitet und mir geholfen hat, diese Störung loszuwerden.
Meine Lebensfreude hat dadurch enorm zugenommen. Ich fühle mich von einer negativen Kraft befreit. Vielen Dank Barbara!

Einen Kommentar hinterlassen

Beginnen Sie mit der Eingabe und drücken Sie Enter, um zu suchen